Kreislaufschwäche, Schock

Veratrum album hilft bei Kreislaufschwäche, wie sie auch oft zu Beginn einer Infektionskrankheit oder in Zusammenhang mit Brechdurchfällen vorkommt. Wichtige Symptome: zuerst erhöhte Erregbarkeit und Reizbarkeit, danach schnelles Sinken der Kräfte, vollständige Erschöpfung, blaß, eingefallen, kalter Schweiß bes. auf der Stirn, kalter Atem, kalte Pfoten, der ganze Körper ist kalt. Bei Kreislaufschwäche Sterbender macht Veratrum album das Sterben leichter.


Carbo vegetabilis: Große Schwäche ist hier das Hauptsymptom. Die Haut ist kalt, besonders von den Knien abwärts; kalter Atem, kalter Schweiß bes. an den Gliedern, Bedürfnis nach Wärme; blaue Lippen, Atembeschwerden. Die Katze wirkt total erschöpft, reagiert kaum mehr, liegt reglos, wie tot, da, Puls aussetzend.

Bei asthmatischen Zuständen lindert Carbo veg. die Atemnot, hilft auch Tieren, die durch Krankheit oder Alter geschwächt sind.


Camphora hilft bei Kollaps, Ohnmacht, Atemstillstand, Schock. Wichtige Symptome: große Kälte der Körperoberfläche, plötzliche, völlige Erschöpfung, Krampf im Magen und an den Extremitäten, trotz der Kälte Abneigung gegen Wärme.


Aconitum: Schock, harter Puls, plötzliche extrem starke Schmerzen begleitet von Panik und Angst (z.B. nach Unfällen, bei Herzinfarkt), schlimmer gegen Abend und nachts. Treffen diese Symptome zu, vor allem die Angst als Begleitsymptom, ist Aconitum auch ein großes Schmerzmittel!


Opium hilft bei Schock "wie Weggetretensein", betäubter Schlaf mit rasselndem Atem wie Schnarchen, Puls voll, langsam, Gesicht rot und gedunsen, Augen blutunterlaufen und halbgeöffnet, meist vollkommene Schmerzlosigkeit, Unempfindlichkeit.