Langsam begannen mehr und mehr Maine Coon Catteries auch auszustellen und am 11. und 12. März desselben Jahres gab es die „show of shows“ in Long Island City mit der wahrscheinlich größten Beteiligung von Maine Coons seit deren Anerkennung. Es waren 23 erwachsene Tiere gemeldet worden, unter Einschluß der Zwinger: Mor-Ace, Norwynde, Tati-Tan, War-Tell und Quan-Yin. „.... wenn ich heute bei den Ausstellungen herumblicke, sehe ich große Gruppen Maine Coons, dann weiß ich, daß es das alles wert war. Aber in jener Zeit war es eine Menge ordentlicher, harter Arbeit....“

Wie die meisten Foundationzüchter hat Sonya um ihre Tiere ein striktes Linienzuchtprogramm aufgebaut, wobei sorgfältig auf unerwünschte rezessive Gene geprüft wurde. Ihre Linien brauchen Zeit, um sich zu entwickeln.Gesundheit und kräftiger Knochenbau gehörten immer selbstverständlich zu ihren Linien, ebenso wie die ganz besondere Beschaffenheit des Felles und der ganz bestimmte Kopftyp.

„Wenn die Größe dazukommt“, meint Sonya, „muß sie als Bonus gewertet werden, es dürfen ihr aber keine anderen Qualitätsmerkmale geopfert werden......."

"....Wegen der eingebildeten Größe sind viele Leute enttäuscht, wenn sie die wirklichen Katzen sehen. Es ist eine Schande, daß viele Besucher, Aussteller und sogar Richter noch immer die größte Katze als die „beste“ ansehen. Ich finde das beunruhigend, da es die Züchter dazu führen könnte, auf größere, gröbere Katzen hinzuarbeiten, die die Feinheit und Süßigkeit des Ausdrucks vermissen lassen, der das Besondere der Rasse ausmacht....."

Coquette, ein Mädchen, das nur 2.9kg wog,

ohne Probleme Grand Champion wurde

und einige wunderbare, große rote Söhne hervorbrachte;


Eltern: Dauphin und Tatiana

tati-tan15