Eine Siamesenzüchterin, die im CFA aktiv war, arrangierte einen live Fernsehauftritt ihrer Tiere in der "Today-Show". Bijou war ein Naturtalent. Sonya war unendlich stolz, als sie ihn auf dem riesigen Farbbildschirm sah, während ihr Tränen über das Gesicht liefen. Später gab es eine Pressekonferenz und sein Photo wurde ausgewählt, daß es in Tageszeitungen erscheinen sollte. "Ich dachte, mein Sohn hätte an einer Papiersammlung teilgenommen" schreibt sie, " als er an diesem Abend voll beladen mit einem Stoß Zeitungen erschien."

1969; Sonya erzählt: "Als ich eines Tages dasaß und das "CATS-Magazin" las, das gerade eingetroffen war, glaubte ich mich wie vom Blitz getroffen. Da stand, schwarz auf weiß: Die Maine Coon wurde nun von beiden, ACA und CCA für die Erreichung des Champion-Status anerkannt. Meine Frustartion war verflogen, ich war in Ekstase!" Es war das "Cats Magazin, Juli 1969". Jane S. Martinke erzählte darin unter dem Titel "OUR YANKEE CAT GOES NATIONAL",


daß es zwar schon vor Jahren Bemühungen gegeben hatte, die Maine Coons als echte Rasse anzuerkennen und einige Versuche unternommen worden waren, einen Standard für sie auszuarbeiten, daß aber das Interesse an diesem Projekt bald wieder nachgelassen, hatte, aber: ".....seit kurzem wurde das Unternehmen reaktiviert, und es gibt jetzt einige engagierte und enthusiastische Leute, die ernsthaft und konstruktiv mit Maine Coons arbeiten, damit sie schließlich in der gesamten Katzenszene anerkannt werden. Sie hatten schon Erfolg bei ACA, ACFA, CCA und ICF hinsichtlich des vollen Championship-Status. Unserer Meinung nach sollten die Maine Coons in anderen Verbänden wenigstens für eine Registrierung akzeptiert werden, um Foundation-Linien zu ermöglichen. Im CFF können sie als AOV ausgestellt werden und im UCF als BNC... In den anderen Verbänden können sie nur bei den Hauskatzen ausgestellt werden...........Glücklicherweise gehen diejenigen, die nun mit solcher Energie an der Rasse arbeiten, realistisch und praktisch an die Sache heran, hinsichtlich von Stammbäumen in voller Kenntnis ihrer Unabdingbarkeit, und sie sind bereit, ihre Zucht-Aktivitäten entsprechend gesunden genetischen Prinzipien durchzuführen um die Rasse zu stabilisieren. Es gibt noch Probleme, die ausgebügelt werden müssen ( auch die Polydaktilie zählt dazu)..... zum Beispiel erhielt ich drei verschiedene Standardvorschläge. Vielleicht gibt es auch noch andere. Im Interesse der Rasse wäre es aber sehr wichtig, würden alle Züchter, die mit ihr arbeiten, zu einer Übereinkunft über einen gemeinsamen Standard kommen...."

tati-tan11